Ein Platz für RPG-Liebhaber
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 9, 10, 11  Weiter
AutorNachricht
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   So 08 März 2015, 21:07

// So, ich muss jetzt OFF ^^ Und Morgen werde ich vielleicht gar nicht ON kommen können :/ //


Ty

Ich lächelt etwas. "Ja.. die Küche... da geht man hin wenn man kochen will", meinte ich. Ich konnte nicht mal daran denken aufzustehen... Ich erwiderte ihren Kuss, bis sie sich von mir löste und aufstand. Ihr schien etwas schwindelig und sie bat mich nochmals um Hilfe. Ich lächelte. "Eine Jungfrau in Nöten", meinte ich grinsend und stand auf. "Na dann Mylady", meinte ich und hob sie mit Leichtigkeit hoch. "Ab in die Küche", sagte ich und trug sie nach unten. Es war wirklich schön sie so in den Armen tragen zu können... In der Küche angekommen ließ ich sie herunter. "Da wären wir", sagte ich lächelnd und küsste sie.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Soulweeper

avatar

Anzahl der Beiträge : 420
Anmeldedatum : 29.09.13
Alter : 21
Ort : Württemberg

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mo 09 März 2015, 19:38

Juno
Wieder wäre ich fast eingeschlafen, da wurde ich von dem Klingeln des Küchenweckers wieder 'wachgerüttelt'. Ich gähnte und richtete mich auf. Mein Vater schaltete den Fernseher aus, streckte sich kurz und stand anschließend vom Sofa auf. "Essen. Hunger.", meinte er knapp und grinste mich an. Ich musste kurz lachen. Ja, ich hatte auch Hunger, aber ich hatte es trotzdem nicht so eilig. Vielleicht, weil ich auch einfach zu müde war. Jetzt würde ich noch schlafen können. Heute Nacht hätte ich davon nicht wirklich viel. Schließlich sollte es bald gewittern. Und meistens war Ty bei mir, wenn es Gewitter geben sollte. Natürlich hatte ich auch schon viele ohne ihn überlebt, aber ich hatte die Erfahrung gemacht, dass ich dann nur schlecht schlafen konnte. Wenn ich überhaupt schlafen konnte. Tagsüber war es bei weitem nicht so schlimm. In der Küche angekommen, schaltete ich den Ofen aus und holte den Nudelauflauf heraus. Ich stellte ihn auf zwei Untersetzer auf den Küchentisch und holte anschließend drei Teller aus den Schränken. Ich vermutete, mein Bruder würde in den nächsten Minuten nicht auftauchen. Vielleicht aß er auch bei Wendy etwas. Wobei 'vielleicht' untertrieben war. Er aß mit Sicherheit bei Wendy. Sie mussten sich wirklich unterhalten haben. Oder weiter geküsst. Was auch immer - es war nicht negativ gewesen. Sonst wäre Ty wirklich schon hier. Auch wenn ich wusste, dass er unsere beste Freundin nur ungern alleine lies. Unsere beste Freundin? Vielleicht war es nun nur noch meine beste Freundin und seine feste Freundin? Ich wusste es nicht. Ich wusste nur, dass ich Ty ausquetschen würde, wenn er nach Hause kommen würde. Und ich würde nicht locker lassen. Okay, wenn er mich aus seinem Zimmer verbannte, dann hatte ich natürlich keine Chance. Aber dann würde ich schmollen. Und ich wusste, dass er mich nicht lange schmollen lies. Zum einen auch, weil ich ihm nie lange böse sein konnte. Und das wusste er genau. Ich hatte den Tisch gedeckt und mich zu meinen Eltern gesetzt. Meine Mutter war inzwischen auch wieder aufgetaucht. Ich vermutete, dass sie an ihrem Roman geschrieben hatte. Sie hatte schon immer den Traum gehabt, ein Buch zu veröffentlichen. Aber wenn ich ehrlich war, war ihre Chance sehr gering. Aber sie war schon immer eine Träumerin gewesen. Und wenn sie davon träumte, ein Buch zu veröffentlichen, dann sollte sie es auch dürfen. Jeder brauchte Träume und Ziele.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Di 10 März 2015, 20:13

Wendy
Als ich gemeint hatte, dass wir zuerst irgendwie in die Küche kommen mussten, hatte Ty noch etwas gesagt. Ich hatte ihn nicht so recht verstanden, dafür war ich viel zu sehr von seinem Lächeln abgelenkt. Oh Gott. Hatte er schon immer so süss gelächelt? Nein. Doch. Es war lächerlich zu denken, dass sich sein Lächeln so schnell verändern könnte. Verändert hatte sich sein Lächeln garantiert nicht. Nein. Eher hatte ich mich verändert. Mir war nicht klar gewesen, wie sehr Ty mich im Griff hatte. Aber das hatte er definitiv. Ich wurde davon abgelenkt, dass Ty mich ansprach. Er nannte mich 'eine Jungfrau in Nöten', wobei er grinste. Ich kicherte leise. Wie albern von mir. Aber ich konnte auch nicht anders. Ty brachte mich einfach zum Lachen - egal, wie schlecht ich drauf war. Wobei ich sagen musste, dass ich im Moment sehr gut drauf war. Ich fühlte mich fantastisch. Nun konnte ich beobachten, wie Ty aufstand und neben mir stehen blieb. 'Na dann', hörte ich ihn, und nannte mich wieder 'Mylady', wie vorher. Mein Herz begann, schneller zu klopfen. Doch als mir plötzlich der Boden unter den Füssen weggerissen wurde, blieb es stehen. Ich keuchte vor Schreck auf, bis ich bemerkte, dass ich sicher in der Luft gehalten wurde. 'Ab in die Küche', hörte ich Tys Stimme nahe bei meinem Ohr, dann setzte er sich in Bewegung. Ich drehte den Kopf und erkannte sein Gesicht nahe bei mir. Er hatte mich hochgehoben, begriff ich jetzt. Ich hätte davon nicht so überrascht sein müssen - immerhin hatte ich ihn indirekt darum gebeten, genau das zu tun. Ich lachte leise, bevor ich die Arme um seinen Hals schlang. Während er mich aus dem Zimmer brachte und die lange Treppe heruntertrug, blickte ich die ganze Zeit zu ihm hoch. Ich bewunderte seine wunderschönen, grün-braunen Augen. Schliesslich musste ich es ausnutzen, dass ich seinem Gesicht so nahe war. Wenn wir beide standen, dann reichte ich ihm nicht einmal bis zur Schulter. Jetzt hingegen, wenn er mich in seinen Armen hielt, hätte ich mich nur etwas an ihm hochziehen müssen, um ihn zu küssen. Doch um ihn nicht aus dem Konzept zu bringen - das wäre beim Treppensteigen oder allgemein beim Gehen nicht so förderlich -, hielt ich mich zurück. Bestimmt würde er mich später wieder küssen. Und wieder und wieder und wieder. Ich grinste innerlich bei diesem Gedanken. Am unteren Treppenabsatz angekommen, atmete ich erleichtert aus. Da wurde mir im nächsten Moment klar, dass ich eigentlich gar nichts zu befürchten hatte. Natürlich würde mich Ty niemals fallen lassen. Und zudem stieg da dieses Gefühl der Geborgenheit in mir auf, wenn er auch nur in meiner Nähe war. Es war viel stärker geworden, als er mich vorher umarmt hatte. Und jetzt, wo er mich trug, war es am stärksten. Es war mit nichts anderem vergleichbar. So sicher, so beschützt hatte ich mich noch nie gefühlt. Verträumt lächelte ich zu Ty hoch. Ich konnte einfach nicht anders. Und ich wollte auch nicht anders. Zielstrebig brachte Ty mich in die Küche - offensichtlich hatte er sich vorher gemerkt, wo sie lag. Ich hatte jedoch kaum einen Blick für den Raum oder die Blutlachen, die währenddessen verschwunden waren. Ich konnte nur zu Ty sehen. Sanft liess er mich herunter. Er meinte, da wären wir. Dazu lächelte er so atemberaubend, dass mir schwindelig wurde. Oh Gott. Ich war wirklich total verliebt. Ich erwiderte sein Lächeln, da beugte er sich zu mir herunter und küsste mich. Wenn ich nicht gleich die Arme um seinen Hals geschlungen hätte, hätten meine Knie unter mir nachgegeben, so intensiv, so wunderbar fühlten sich seine Lippen auf meinen an. Ich genoss es ein paar Sekunden, dann begann ich, den Kuss zu erwidern. Es war wie ein Feuerwerk - einfach unglaublich. Und wieder vergass ich alles andere. Ausser Ty. Unser Kuss wurde leidenschaftlicher. Ich vergrub meine Hände in seinem Haar und fühlte mich, als sei ich im Paradies. Ty war mein Paradies. Ich lächelte während dem Kuss, bevor ich mich wieder ganz darauf konzentrierte.


Zuletzt von Admin am Mi 11 März 2015, 17:09 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Di 10 März 2015, 21:06

Ty

Ich konnte mich nur noch an diesen Kuss denken, Sie war jetzt einfach das wichtigste. Sie würde von jetzt an immer das wichtigste sein…. Bis sie mich weg schickt…. Ich werde nicht eher gehen, als das sie mich weg schickt… das steht fest. Ich hoffte zwar das sie das nicht tun würde, aber wenn sie es würde dann würde ich es Respektieren und gehen. Ich schob diese düstern Gedanken von mir und konzentrierte mich wieder auf den Kuss. Ich legte einen Arm um ihre Taille und zog sie so enger an mich. Wenn es nach mir ginge, dann hätte dieser Kuss durchaus eine Ewigkeit dauern können… Ich konnte mich ehrlich nicht erinnern je solche Gefühle für ein Mädchen gehabt zu haben, aber bei Wendy waren sie da. Ganz neue und unglaublich intensive Gefühle… Nach einer Zeit löste ich mich aber doch von ihr und lächelte sie an. "Sagtest du nicht, du hättest Hunger?", fragte ich. Ich blickte in ihr Wunderschönes Gesicht, in dem einfach alles passte. Ihre Rehaugen, ihre süße kleine Nase, ihr sinnlicher Mund und ihre Unglaublich weiche Haut…. Einfach alles in ihrem Gesicht sah perfekt aus..
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mi 11 März 2015, 17:36

Wendy
Bei jedem Kuss, den wir austauschten, schoss mir derselbe Gedanke durch den Kopf: Das ist der schönste Kuss, den ich in meinem bisherigen Leben bekommen habe. Nur wurde der Kuss, bei dem ich das dachte, immer wieder von einem neuen übertrumpft. Das wurde mir jetzt klar, als ich spürte, wie Ty seinen Arm um meine Taille legte und mich enger an sich zog. Ich schwebte auf Wolke sieben. Auch dieser Gedanke tauchte heute nicht zum ersten Mal auf. Und als unser Kuss dann noch intensiver wurde, konnte ich gar nicht mehr denken. Es war so, als sei mein Gehirn für einige Zeit abgestellt worden. Ein Wunder, dass die Abläufe in meinem restlichen Körper noch einigermassen funktionierten - auch wenn ich bei diesem Kuss weiche Knie bekam und kaum aufrecht stehen konnte. Zum Glück hielt Ty mich fest. Ich wusste nicht, wie viel Zeit verging - aber es war mir auch egal. Ich hätte bis in alle Ewigkeit hier stehen können, wenn Ty nur bei mir gewesen wäre und mich weiterhin geküsst hätte. Wieso hatten wir nicht viel früher solche Gefühle füreinander entwickelt? Immerhin kannten wir uns schon ein paar Jahre, und ich hatte immer gewusst, dass Ty gut aussah. Nur hatte ich in ihm noch nie jemand anderen gesehen als meinen besten Freund. Und jetzt hatte sich das alles verändert. Wie Jo wohl darauf reagieren würde, wenn sie hörte, dass Ty und ich... Okay, unseren ersten Kuss hatte sie offensichtlich mitbekommen. Aber das musste ja noch nicht automatisch bedeuten, dass wir jetzt... Dass wir jetzt zusammen waren. Ein Paar. Bei der nächsten Gelegenheit musste ich Ty unbedingt fragen, was er davon hielt. Ich meinerseits wäre wirklich gerne seine Freundin. Seine feste Freundin, nicht mehr seine beste Freundin. Oh Gott. Aber bevor ich mich weiter mit solchen Gedanken beschäftigte, wollte ich mich erst einmal weiter auf den Kuss konzentrieren. Er war noch immer nicht vorbei. Später - wiederum hatte ich keine Ahnung, wie viel Zeit vergangen war -, löste sich Ty von mir und lächelte mich an. Ich musste erst einmal tief einatmen. Wiederum hatte ich das Atmen vergessen. Oh je. Ty brachte mich noch um den Verstand. Nur machte es mir nichts aus. Von ihm wurde ich gerne um den Verstand gebracht. Vor allem, wenn er dabei noch so süss lächelte. Ich erwiderte sein Lächeln, da fragte er, ob ich nicht gesagt hätte, dass ich Hunger hätte. Damit brachte er mich aus dem Konzept. Ich hatte gerade all meinen Mut zusammennehmen wollen, um ihn zu fragen, wie es jetzt mit unserer Beziehung aussah. Ich blinzelte verwirrt. Ich hatte gemeint, ich hätte Hunger? Wann? Im ersten Moment konnte ich mich ernsthaft nicht daran erinnern. Aber dann fiel mein Blick kurz auf den Kühlschrank. Oh. Ja. Wir hatten zusammen etwas kochen wollen. Ich spürte, wie meine Wangen heiss wurden, während mein Blick wie magisch von Tys Augen angezogen wurde. Seine wunderschönen, grün-braunen Augen... Ich könnte glatt in ihnen ertrinken. "Doch", riss ich mich dann abrupt aus meinen Gedanken. "Und wir schauen auch gleich nach, was noch im Kühlschrank ist. Aber erst muss ich dich etwas fragen..." Okay, Wendy, ganz ruhig. Ich atmete noch einmal ein und aus, bevor ich wieder zu sprechen begann. "Wie... Wie sieht es jetzt zwischen uns aus? Sind wir jetzt..." Ich hatte gedacht, es würde nicht so schwierig werden, darüber zu reden. Aber ich konnte weder ein 'zusammen' noch 'ein Paar' noch sonst etwas sagen, das in diesem Zusammenhang gepasst hätte. Ich hoffte, Ty würde mich auch so verstehen. Und noch mehr hoffte ich, dass er auf meine Frage bejahen würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mi 11 März 2015, 17:48

Ty

Hatte ich sie aus dem Konzept gebracht? Wow, in diesem Moment - in dem ihre Wangen langsam errötete und sie etwas ertappt blickte- fand ich sie noch süßer als sie ohne hin schon war... Wendy hatte die Perfekte Mischung aus süß, erwachsen und Wunderschön... etwas komisch Formuliert, aber für mich war es so. Sie meinte "Doch", müsse mich aber zuerst noch etwas fragen. Ich wartete ab, mit der Frage die sie stellte hätte ich nicht gerechnet... sie fragte was das zwischen uns war ob wir jetzt - vermutlich wollte sie das sagen - ein Paar waren. Sie brachte jedoch weder die Worte Paar noch Zusammen heraus. Ich musste wieder lächeln und seufzte. "Ach Bambi...", meinte ich immer noch lächelnd. Ich zog sie wieder an mich und ließ meine Hände auf ihren Hüften, ehe ich ihr einen weiteren - zwar kurzen aber dennoch intensiven - Kuss gab. "Meinst du ob wir nun ein Paar sind?", fragte ich und blickte in ihre wunderschönen Rehaugen. Sie raubten mir für einen Moment den Atem... "Also... von meiner Seite aus...", begann ich und sprach extra etwas langsamer und war nun dich an ihrem Ohr. "... könnte ich mir nichts schöneres Vorstellen als dich meine Feste Freundin zu nennen...", flüsterte ich ihr zu.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Soulweeper

avatar

Anzahl der Beiträge : 420
Anmeldedatum : 29.09.13
Alter : 21
Ort : Württemberg

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mi 11 März 2015, 19:28

Juno
Während dem Essen hatten ich und meine Eltern uns kaum unterhalten. Nur über belanglose Dinge...wie das Wetter. Nach dem Essen hatte meine Mutter den Rest des Nudelauflaufs in eine Plastikdose gepackt und im Kühlschrank verstaut. Anschließend hatte sie das Geschirr abgespült, währen dich abgetrocknet hatte. Mein Vater war wieder im Wohnzimmer verschwunden. Ich wusste, dass er Abends gerne noch vor dem Fernseher saß um abzuschalten. Meine Mutter hingegen las dann lieber etwas oder schrieb an ihrem Roman. Und ich? Ich war meistens bei Ty. Aber der war heute nicht hier. Nachdem das komplette Geschirr abgetrocknet und die Oberflächen in der Küche gewischt waren, setzte ich mir erneut etwas Wasser auf um mir einen weiteren Tee zu kochen. Ich nahm ein Tütchen Kamillentee heraus und gab den Beutel in die Tasse. Ich wollte nicht krank werden und meistens half es doch, Tee zu trinken. Außerdem mochte ich Tee. Vielleicht lag es auch daran, dass manche Teesorten eine ähnliche Wirkung hatten, wie Kaffee. Und diesen brauchte ich morgens, um wach zu werden. Erneut goss ich das heiße Wasser in die Tasse und wartete sechs Minuten, bis ich den Beutel entfernen konnte. Ich warf ihn in den Mülleimer und ging anschließend mit der Tasse ebenfalls ins Wohnzimmer. Mein Vater sah kurz zu mir, dann widmete er sich jedoch wieder der Fernsehsendung. Nachrichten. Eigentlich mochte ich Nachrichten nicht, aber was blieb mir schon anderes übrig? Ich setzte mich neben ihn, zog die Decke wieder über mich und nahm einen Schluck von meinem Tee. Ich wusste wirklich nicht, was ich noch tun sollte. Vielleicht sollte ich wirklich so schnell wie möglich schlafen. Ich musste es ausnutzen, solange das Gewitter noch nicht da war. Ich wusste nicht einmal, wie nahe es war. Schließlich war es draußen dunkel, somit konnte ich nicht sehen, ob ein Unwetter heranzog oder nicht. Inzwischen war der Nachrichtensprecher beim Wetterbericht angekommen. Und wieder hörte ich die Bestätigung, dass es später noch gewittern sollte. Ich hoffte wirklich, dass mein Bruder bald kommen würde. Aber ich würde es auch verstehen, wenn er noch lange bei Wendy bleiben wollte. Irgendwie. Was sie wohl jetzt taten? Aßen sie etwas oder waren sie immer noch nur mit sich beschäftigt? Ich würde das wohl nie erfahren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mi 11 März 2015, 20:55

Wendy
Nachdem ich die Frage - wenn auch nicht ganz - ausgesprochen hatte, überkam mich auf einmal ein schreckliches Gefühl der Angst. Ich hatte Angst, dass Ty mich auslachen würde. Dass er sagen würde, dass er das alles nicht ernst gemeint hatte. Dass das nur ein Spiel gewesen war. Und dass er mich fragte, wie ich auch nur darauf käme, dieses Thema überhaupt anzusprechen. Ich hätte es besser wissen müssen. Immerhin kannte ich Ty schon mehrere Jahre, und ich wusste, dass er ehrlich war. Noch nie hatte er mich angelogen. Wieso sollte er mir dann etwas vormachen? Vor allem, wenn es um so etwas ging? Und die Gefühle, die ich spürte, wären doch nie so intensiv, wenn sie nicht erwidert würden. Oder irrte ich mich da? Ich blickte noch immer hoffnungsvoll und gleichzeitig ängstlich zu Ty hoch, als er mich anlächelte. Das irritierte mich ein bisschen. Ein Lächeln hatte ich nicht unbedingt erwartet. Aber wenn ich genauer darüber nachdachte, dann sah ihm das ähnlich. Er seufzte, da hörte ich sein 'ach', und gleich darauf nannte er mich 'Bambi'. Ich würde es nie müde werden, diesen Kosenamen für mich aus seinem Mund zu hören. Nein. Von mir aus konnte er mich nur noch so nennen. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als er mich an sich heranzog und ich seine Hände an meinen Hüften spürte. Im nächsten Moment beugte er sich zu mir herunter, und bevor ich wusste, wie mir geschah, küsste er mich. Oh Gott. Mir wurde schwindelig. Obwohl dieser Kuss im Vergleich zu den anderen kurz war, war er wahnsinnig intensiv. Ich hatte gar keine Zeit, ihn zu erwidern, da löste Ty sich schon wieder von mir. Atemlos sah ich ihn an. Dann fragte er, ob ich meine, ob wir nun ein Paar seien. Es dauerte einen Moment, bis er weitersprach. Er begann mit einem 'also', dann meinte er, von seiner Seite aus. Während er redete, beugte er sich zu mir herunter. Die nächsten Worte sprach er ganz nahe an meinem Ohr. Von seiner Seite aus könnte er sich nichts Schöneres vorstellen, als mich seine feste Freundin zu nennen. Im ersten Moment begriff ich überhaupt nicht, was er da genau sagte. Ich dachte auch, ihn nicht richtig verstanden zu haben. Immerhin hatte er nur geflüstert. Vielleicht hatte ich seine Worte falsch aufgefasst. Nein. Ich hatte ihn schon richtig verstanden. Ich keuchte auf. Meine Augen wurden nochmals grösser. Ungläubig starrte ich Ty ein paar Sekunden lang an. Dann breitete sich auf meinem Gesicht das wohl strahlendste Lächeln aus, das ich je in meinem Leben gelächelt hatte. Und es gehörte einzig und allein Ty. Glücksgefühle überschwemmten mich und machten alles andere bedeutungslos. Es gab nur noch Ty und mich. Ich kreischte auf und fiel Ty um den Hals, gleichzeitig lachte ich. Ich drückte ihn an mich, genoss es, seine Arme um mich zu spüren, seine Wärme in mir aufzunehmen. Nach ein paar Momenten konnte ich mich ein bisschen beruhigen. Ich hörte auf zu lachen, lächelte aber noch immer dasselbe Lächeln, als ich mich in Tys Armen leicht zurücklehnte. So konnte ich zu ihm aufsehen. "Und ich könnte mir nichts Schöneres vorstellen, als deine feste Freundin zu sein", meinte ich schliesslich. Mein Lächeln wurde kurz zu einem Grinsen, bevor ich Ty wieder das schönste Lächeln schenkte, das ich lächeln konnte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Do 12 März 2015, 15:15

Ty

Mir stockte der Atem.. Nach einer weile, in der sie überhaupt nicht reagiert hatte, breite sich auf ihrem Gesicht das wohl strahlenste und schönste Lächeln aus das ich je gesehen hatte. Für einen Moment hatte ich gelaubt sie würde laut los lachen und mich für einen Idioten verkaufen... würde sagen dass das doch alles nur ein Spiel oder so war... Gott sie dank war das nicht ihre Reaktion. Nein, sie strahlte mich mit großen Augen an und fiel mir lachend - und mit einem kreischen - um den Hals. Ich musste etwas lachen, mit so einem Freudenausbruch hatte ich nicht gerechnet. Aber ich war froh das sie so und nicht anders Reagiert hatte... es war also wahr... Wendy und ich wir waren ein Paar... Wow... wer hätte das kommen sehen? Immerhin waren wir beste Freunde gewesen... schon seltsam welche Wege die Liebe manchmal geht... Sie lehnte sich in meinen Armen etwas zurück und ich konnte in ihre wunderschönen Rehaugen blicken... Dann sagte sie die wohl schönsten Worte die ich je gehört hatte.. sie sagte sie könnte sich nichts schöneres Vorstellen als sich selbst meine feste Freundin zu nennen... Und da war es wieder, das schönste lächeln der Welt... Ich lächelte, zog sie an mich und küsste sie überglücklich. Ich würde nicht von ihrer Seite weichen, würde sie nie alleine lassen... so lange sie mich in ihrer Nahe haben wollte... sollte sie mich weg schicken.. werde ich gehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Do 12 März 2015, 17:21

Wendy
Ich beobachtete die Reaktionen in Tys Gesicht. Und ich hatte das Gefühl, dass seine Emotionen meine eigenen widerspiegelten. Mein Herz klopfte bei diesem Gedanken noch schneller. Wenn es wirklich so war... Dann fühlten wir dasselbe füreinander. Wirklich dasselbe. Bis jetzt hatte ich diese Möglichkeit noch gar nicht in Betracht gezogen. Aber wenn Ty sich genauso total in mich verliebt hatte wie ich mich in ihn, dann... Ich konnte nicht weiterdenken. Mir wurde schwindelig vor Freude. Als ich ihm kreischend um den Hals gefallen war, hatte er gelacht. Oh Gott. Er musste mich für gestört halten. Wahnsinnig. Nicht mehr ganz dicht. Aber selbst wenn es so gewesen wäre, ich hätte ihm alles verziehen - weil er mich nur einen Moment davor zum glücklichsten Mädchen auf der ganzen Welt gemacht hatte. Ich konnte noch immer nicht fassen, dass der beste Freund, den ich vor ein paar Stunden wegen meines 'Unfalls' mit dem Messer angerufen hatte, jetzt mein fester Freund war. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, heute mit jemandem zusammenzukommen - und am allerwenigsten mit Ty. Oh Gott. Wie hatte das nur passieren können? Wir waren beste Freunde... gewesen. Jetzt nicht mehr. Ach du meine Güte. Wir würden gewaltigen Ärger mit unseren Eltern bekommen, wenn sie davon erfuhren. In der Schule würden uns schräge Blicke zugeworfen werden. Vielleicht wäre auch Jo sauer. Aber im Moment war mir das alles egal. Ty und ich konnten das schaffen. Wir konnten alles schaffen - solange wir zusammen waren. Auch wenn ich mir immer noch nicht erklären konnte, wie genau wir uns jetzt ineinander verliebt hatten - und wann. Doch das spielte keine Rolle. Es spielte nichts eine Rolle, wenn Ty bei mir war und mich so anlächelte, wie er es jetzt tat. Meine Beine wurden zu Wackelpudding, als er mich an sich zog und mich küsste. Oh. Mein. Gott. Wieder war dieses Gefühl da: dieses Gefühl, dass dieser Kuss alles andere übertrumpfte. Freude, Glück, Hoffnung, Euphorie, Liebe und noch dutzende weitere, schwindelerregende Emotionen überkamen mich - alle auf einmal. Und sie waren nicht aufzuhalten. Mit all diesen Gefühlen erwiderte ich Tys Kuss. Es war unglaublich, was er in mir auslösen konnte. Bisher war mir nicht einmal bewusst gewesen, dass so etwas möglich war. Aber mit ihm an meiner Seite wurde alles möglich - selbst das, was unmöglich erschien. Ich schlang die Arme fester um seinen Hals und stellte mich auf die Zehenspitzen, um Ty noch besser küssen zu können. Ich hatte mich vollkommen in unserem Kuss verloren, als ich auf einmal etwas Weiches an meinem Bein spürte. Ich löste mich von Ty und wusste im ersten Moment nicht, wo und warum ich hier war. Doch dann trafen sich unsere Blicke, und ich konnte wieder nur lächeln. Ich hörte ein leises Knurren zu meinen Füssen. Ich senkte den Blick und erkannte den grau-schwarz-braunen, wuscheligen Hund, der dort sass und mich mit seinen grossen, braunen Augen ansah. "Teddy!", meinte ich. "Dich habe ich ja vollkommen vergessen!", fügte ich entsetzt hinzu, musste aber im nächsten Moment lachen. Kein Wunder, dass ich den Hund vergessen hatte. Ich war... nun... beschäftigt gewesen. Aber jetzt musste ich mich auch mal wieder um den Vierbeiner kümmern. Er hatte meine Aufmerksamkeit verdient. So befreite ich mich widerwillig aus Tys Armen, um mich zu dem kleinen Hund herunterbücken zu können. Freudig wedelte er mit dem Schwanz und kam näher zu mir. Ich streichelte ihn, und schon nach ein paar Sekunden legte er sich auf den Rücken, damit ich seinen Bauch kraulen konnte. Ich sah zu Ty hoch. "Er hat bestimmt Hunger. Normalerweise hätte er schon längst etwas zu fressen bekommen", teilte ich ihm grinsend mit. Als Teddy das Wort 'fressen' hörte, spitzte er die Ohren. Ich musste lachen. "Komm', du kleiner Racker, wir geben dir gleich etwas", forderte ich meinen kleinen Liebling auf, während ich mich gleichzeitig wieder aufrichtete. Einen Moment lang wurde mir schwindelig, aber ich konnte ziemlich schnell sicher auf meinen eigenen Beinen stehen, worüber ich sehr froh war. Ich griff nach dem Hundenapf, der auf der Marmorplatte lag. Diesen füllte ich mit einer Portion trockenem Hundefutter. Die ganze Zeit über sah Teddy zu mir hoch, wartete aber brav, bis ich ihm den Napf hinstellte. Er begann nicht gleich zu fressen, sondern sah mich abwartend an. Nach etwa zwei oder drei Sekunden erlöste ich ihn mit einem 'brav'. Teddy beugte sich über seinen Napf und frass. Ich drehte mich wieder zu Ty um. "Und jetzt sollten wir schauen, dass wir auch etwas in den Magen bekommen. Ich bin noch hungriger als vorher", meinte ich und musste dabei wieder grinsen. Ich musste sowieso immer entweder lächeln oder grinsen - das konnte nur an Ty liegen. Meinem Freund. Oh Gott. Ich trat zum Kühlschrank herüber, öffnete ihn und warf einen prüfenden Blick hinein. "Hm. Wir könnten ziemlich vieles kochen. Auf was hast du denn am meisten Lust?", fragte ich Ty, nachdem ich mich zu ihm umgedreht hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Do 12 März 2015, 17:45

Ty
Vor einem Jahr hatte ich Wendy noch als meine Beste Freundin angesehen, die mir sogar Tipps für meine Beziehung mit einem anderem Mädchen gegeben hatte. Ob sie da wohl auch schon solche Gefühle für mich hegte, wenn auch bei weitem noch nicht so starke? Ich konnte es mir nicht vorstellen, genauso wenig wie ich mir vorstellen konnte das sie jetzt solche Gefühle für mich hegt. Immerhin habe ich ihr nichts zu bieten, außer meiner heiteren Art und meinen Späßen... aber vielleicht reichte ihr das ja... Ich hatte daran zwar immer noch zweifel, beließ es aber bei dieser Theorie. Unser Kuss hätte noch eine Ewigkeit dauern können, in zwischen hätten zehn Jahre vergehen können mich hätte es nicht gestört. Doch dann löste sie sich von mir, blickte mich an und musste wieder wieder Lächeln. Ich konnte nicht anders, ich musste ihr Lächeln erwidern... Wie hätte man bei ihrem Wunderschönen Lächeln denn bitte auch nicht zurück lächeln können? Das war es ja auch irgendwie was ich an ihr so schätze... ihre Art... diese heitere, reine frohe Art die nicht zu viel von ihr Preisgibt aber dennoch reicht um zu erkennnen welch ein Wunderbarer Mensch sie ist... Ich vernahm ein Knurren und blickte nach unten. Da, an Wendys Fuß, stand Teddy. Ich musste grinsen, Teddy war mir schon immer sympatisch und ich musste meist in seiner gegenwart grinsen da er immer irgendetwas tat das er nicht tun sollte oder das einfach nur Urkomisch aussah. Wendy löste sich von mir und ich ließ es widerwillig zu. Ich beobachte sie wie sie ihrem Hund zu essen gab und ihn dann für das Brav sein lobte. Für unsere Familie wäre ein Hund nichts, er war erstens zu Teuer und zweitens nicht für uns geeignet. Schließlich war bei uns kaum jemand außer mir und Jo zuhause. Wendy drehte sich wieder zu mir und meinte das auch wir zusehen sollten das wir etwas in den Magen bekamen, sie wäre noch hungriger als vorher. Ich musste schmunzeln. Sie ging zum Kühlschrank und bot mir eine riesen Auswahl an. Sie fragte auf was ich Lust hätte. "Äh.. Ehrlich gesagt weiß ich zu der Hälfte der Sachen nicht mal ein Rezept", meinte ich. "Entscheide du Bambi", sagte ich und lächelte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Do 12 März 2015, 19:08

Wendy
Ty sah etwas ratlos aus, als ich mich zu ihm umdrehte und ihn fragte, auf was er Lust habe. Er antwortete als erstes mit einem 'äh', danach meinte er, ehrlich gesagt, wisse er zu der Hälfte der Sachen nicht mal ein Rezept. Ich musste grinsen. Ja, das konnte schon sein. Der Kühlschrank war gut gefüllt, aber nicht nur mit 'alltäglichen' Dingen, die man immer brauchte, sondern auch mit spezielleren Sachen. So hatte ich zum Beispiel Hamburgerbuletten, aber auch Schnitzel, Hackfleisch und anderes Fleisch vorrätig. Und das, was sonst noch alles im Kühlschrank stand, wollte ich gar nicht aufzählen. Ich war eben für alles gewappnet. Allgemein mochte ich nicht nur die amerikanische Küche, sondern auch die europäische. Vor allem die italienische Küche hatte es mir angetan. Ich liebte Pizza, Pasta, Ravioli und Co. Mein absolutes Lieblingsgericht war Lasagne. Aber da ich das zum Mittag gegessen hatte, beschloss ich, dass wir heute Abend etwas anderes essen konnten. Wenn Ty allerdings Lasagne vorgeschlagen hätte, hätte ich auch gerne zwei Mal am selben Tag mein Lieblingsgericht gegessen. Ein paar Momente danach forderte Ty mich auf, eine Entscheidung zu treffen, und nannte mich dabei wieder 'Bambi'. Oh mein Gott. Ich konnte es noch immer nicht glauben. Als Ty lächelte, schenkte ich ihm ein strahlendes Lächeln zurück. Am liebsten hätte ich die Distanz zwischen uns überwunden und hätte ihn wieder geküsst. Aber weil wir ja irgendwann noch etwas essen sollten, drehte ich mich wieder zum Kühlschrank um. "Okay...", meinte ich nachdenklich und überprüfte nochmals den Inhalt. Doch, es sollte alles vorhanden sein. Ein Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus, als ich nach den Schnitzeln, dem Zitronensaft, der Bratbutter und dem Rahm griff. Alles andere - sowohl die anderen Zutaten als auch diverse Küchenutensilien - förderte ich aus den Küchenschränken zutage. Ich breitete alles auf der Arbeitsplatte oder in der Nähe des Kochherdes aus. Die Schnitzel mussten mit Zitronensaft beträufelt und in Mehl gewendet werden. Danach wurden sie in der heissen Bratbutter beidseitig angebraten, bis sie leicht braun und durch waren, bevor sie gewürzt wurden. Die Schnitzel wurden warm gestellt, während man in der Pfanne die Sauce zubereitete. Dazu gehörte Wasser, Rahm und ein paar Gewürze. Die Schnitzel wurden wieder in die Pfanne gegeben, und das Ganze musste man dann nur noch ein wenig köcheln lassen. Gleichzeitig konnte man dazu Nudeln und Brokkoli kochen. Das gäbe ein Festmahl. Rahmschnitzel hatte ich schon immer geliebt. Es war eines der ersten Gerichte gewesen, die ich selbstständig hatte kochen können. Wenn ich in den letzten Jahren etwas gelernt hatte, dann war es das Kochen gewesen. Auch wenn ich nicht gerne alleine ass - ich konnte deswegen ja nicht einfach nichts essen. Deshalb war der Kühlschrank auch so voll. Nachdem ich alles bereit gemacht hatte, lief ich zur Tür. Dahinter hingen ein paar Kochschürzen. Ich schnappte mir zwei davon und kehrte zu Ty zurück, um ihm eine der Schürzen zu überreichen. "Na, weisst du schon, was wir kochen? Oder soll ich dich aufklären?", fragte ich ihn grinsend, während ich in meine Schürze schlüpfte und mir am unteren Rücken mit routinierten Handgriffen eine Schleife band.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Fr 13 März 2015, 17:20

Ty

Sie schien ebenfalls einen Moment zu überlege, offenbar war auch sie zunächst ratlos. Doch dann schien ihr eine Idee gekommen zu sein und ich beobachtete wie sie sich ans Werk machte. Sie lief dann zur Tür, verschwand kurz und kam mit zwei Schürzen wieder. Da ich keine Ahnung von verschiedenen Gerichten hatte - bei uns gab es nicht viele Zutaten und meisten kochte Jo - und ach von Kochen an sich nicht wusste ich nicht recht was das werden sollte. Ich schlüpfte ebenfalls in die Schürze und band am Rücken ein Schleife. Wendy schien offenbar zu ahnen das ich keine Ahnung hatte und fragte ob ich schon wüsste was wir hier machen, oder ob sie mich aufklären soll. Ich lächelte etwas. "Klär mich auf, ich habe keinen Blassen Schimmer", gab  ich zu. Das letzte mal das ich etwas gekocht hatte war etwa eine Woche her, aber das war nur etwas ganz leichtes.. Spiegelei mit Speck... nicht gerade kompliziert zu zubereiten..  Deshalb war ich Jo umso dankbarer das sie das Kochen meist übernahm, sie konnte es und bei ihr war es auch keine Gefahr das gekochte zu essen. Wenn ich etwas kochen würde das etwas schwieriger als Spagetti oder Lasagne war dann würde ich meinen Gegenüber wohl damit töten. Ich hoffte aber doch sehr stark das Wendy es mit mir hin bekommen würde... vermutlich sollte ich ihr sagen das wenn etwas nicht schmeckt, giftig oder gar nicht durch ist es vermutlich an mir liegt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Soulweeper

avatar

Anzahl der Beiträge : 420
Anmeldedatum : 29.09.13
Alter : 21
Ort : Württemberg

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Fr 13 März 2015, 19:35

Juno
Die Nachrichten waren vorbei und mein Vater zappte durch die Kanäle. Offenbar wusste er nicht, was er ansehen sollte. Wie zur Bestätigung sah er zu mir und fragte mich: "Und? Was willst du sehen?" Ich lachte kurz auf und schüttelte dann den Kopf. "Keine Ahnung.", gab ich zu. Er gab mir trotzdem die Fernbedienung und ich zappte weiter. Schließlich blieb ich an einem Spielfilm hängen. Soweit ich wusste, war dieser Film vor zwei Jahren im Kino gekommen. Also eine Free-TV-Premiere. Da sonst nichts gutes kam, blieb ich daran hängen. Ich legte die Fernbedienung auf den Couchtisch und sank tiefer ins Sofa. Aus den Augenwinkeln nahm ich wahr, wie mein Vater grinste. Das mochte ich an ihm. Er versuchte eigentlich meistens, das positive zu sehen. Auch wenn es an unserer finanziellen Situation oft nichts positives gab. Dazu kam noch, dass er viel arbeitete. Viel zu viel, als ihm gut tun würde. Aber das musste wohl so sein. Um uns wenigstens dieses Leben hier zu ermöglichen. Vielleicht sollte ich auch irgendwann mal einen Nebenjob anfangen. Das taten schließlich viele Schüler. Oder ich würde einen Ferienjob annehmen. Irgendetwas würde ich schon finden. Und schaden würde es mit Sicherheit nicht. Im Gegenteil. Ich konnte mein eigenes Geld verdienen. Und das Geld würde ich für meinen Wagen brauchen. Ich musste leider zugeben, dass ich mir ein ziemliches Bastler-Auto geleistet hatte. Aber ich hatte es mir selbst ausgesucht. Wobei...viel mehr konnte man es 'Liebe auf den ersten Blick' nennen. Ich hatte diesen blauen Pontiac gesehen und gewusst: Diesen möchte ich und keinen anderen. Da nahm ich es gerne in Kauf, dass ich mal etwas mehr Arbeit reinstecken musste. Schließlich liebte ich meinen Wagen und tat es also gerne, ihn zu reparieren oder ein wenig 'aufzufrischen'. Immerhin war er auch nicht mehr der jüngste. Aber darüber sollte ich mir momentan eigentlich keine Gedanken machen. Soweit ich wusste, war derzeit nichts kaputt. Oder zumindest nichts, was nicht noch Zeit hätte. Ich konzentrierte mich also wieder auf den Film und versuchte, keine anderen Gedanken zuzulassen. Manchmal dachte ich einfach zu viel, als gut für mich war. Hin und wieder trank ich einen Schluck von meinem Tee und rutschte auf dem Sofa hin und her, bis ich mit meiner Sitzposition zufrieden war. Zumindest für die nächsten zehn Minuten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Fr 13 März 2015, 20:40

Wendy
Nachdem ich mir die Schürze umgebunden hatte, tat Ty es mir gleich. Auch er band sich am Rücken eine Schleife. Das fand ich irgendwie total süss. Mein Herz begann wieder, schneller zu klopfen. Wahrscheinlich hatte ich schon lange keinen normalen Puls mehr gehabt. Seit ich aus meiner Ohnmacht aufgewacht war und Ty gesehen hatte. Ja. Ich konnte mir immer noch genau ausmalen, welcher Ausdruck in seinen Augen gestanden hatte. Und welcher Ausdruck ich in seinen Augen erkannt hatte, bevor er mich geküsst hatte. Oh Gott. Seine Augen waren schon unglaublich faszinierend. Sie waren schon immer wunderschön gewesen - aber erst jetzt hatte ich ihre Schönheit erkannt. Mein Gott, wie blind ich gewesen war! Zum Glück war ich nun von dieser Blindheit befreit worden und sah Ty mit ganz anderen Augen. Und dass es ihm genauso ging, war mehr als ein glücklicher Zufall. Es war absolut atemberaubend. Wir waren ein Paar, schoss es mir durch den Kopf. Das Lächeln auf meinen Lippen wurde wieder breiter. Und es wurde zu seinem Grinsen, als ich bemerkte, dass Ty mit seiner Antwort herumdruckste. Schliesslich meinte er, ich solle ihn aufklären. Er habe keinen blassen Schimmer. Ich musste kurz kichern. Ja, das konnte schon sein. Ich konnte mich nicht daran erinnern, dass Ty mir schon einmal erzählt hatte, dass er gekocht hatte. Wenn, dann war das Jo gewesen, aber nicht ihr Bruder. Ich wusste aber nach all diesen Jahren immer noch nicht, ob und wie gut die Geschwister kochten. Meistens sahen wir uns in der Schule, und wenn wir sonst zusammen assen, dann in einem Restaurant oder in einem Café. Noch nie war ich bei ihnen zu Hause gewesen - und sie noch nie bei mir. Bis heute. Wie unglaublich viel heute passiert war. Und der Tag war noch nicht vorbei. Obwohl es mittlerweile ziemlich spät war, wie ich mit einem Blick auf die Uhr feststellte. Die Sonne war unterdessen untergegangen, und draussen hörte man den Wind pfeifen. Ich erinnerte mich wieder daran, dass heute Morgen im Radio ein Gewitter angesagt worden war. Oh je. Zog das jetzt über uns herein? Ich hatte Angst vor Gewittern - wie Jo. Aber ich wusste, dass diese Angst bei ihr schlimmer war als bei mir. Ty sollte zu Hause sein, bei seiner Schwester, um sie zu beruhigen. Doch stattdessen war er bei mir. Weil ich genau wusste, dass er bei mir bleiben würde, auch wenn ich ihm riet zu gehen, unterliess ich das Protestieren. Stattdessen machte ich eine ausschweifende Geste in Richtung Arbeitsplatte. "Unser heutiges Dinner: Zarte Schweinsschnitzel an einer cremigen Rahmsauce. Als Beilage dazu servieren wir Nudeln. Und damit für Vitamine auch gesorgt ist, gibt es dazu noch Brokkoli", teilte ich Ty meinen Vorschlag mit. Während ich gesprochen hatte, hatte ich ihn angegrinst. Nun wurde mein Gesichtsausdruck wieder etwas ernster. Fast schon unsicher sah ich ihn an. "Ausser, du hast etwas dagegen. Und keine Sorge, es ist keine Hexerei, das zu kochen", fügte ich hinzu. Ich hoffte, Ty mochte dieses Gericht. Ich liebte es - und hatte jetzt wahnsinnig Appetit darauf bekommen. Mit grossen Augen sah ich zu Ty hoch.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Sa 14 März 2015, 09:16

Ty

Ich konnte den Wind pfeifen hören und erinnerte mich dunkel daran gehört zu haben das ein Gewitter aufziehen sollte. Ob das jetzt über uns ausbrach? Ich konnte es nicht sagen, ich wusste nur das Wendy und Jo angst vor Gewittern hatten. Ich hatte diese Angst nicht, mich hatten Gewittern immer schon fasziniert und ich war meist - nach dem ich Jo getröstet hatte - ans Fenster gegangen und hatte mir das Spektakel angesehen. Jo hatte meines Wissens her größere Angst vor Gewittern, aber sie war im Gegensatz zu Wendy nicht alleine. Bei uns Zuhause waren schon längst unsere Eltern, aber bei Wendy nicht. So viel mir die Entscheidung leichter Jo sicher bei meinen Eltern zu lassen, und hier bei Wendy zu bleiben. Sie machte eine ausschweifende Geste zur Arbeitsplatte und machte mir unser Heutiges Dinner schmackhaft, ich grinste dabei. Das hätte glatt ich so sagen können.. Dann wurde sie aber etwas ernster und meinte, nur wenn ich es auch mochte und es sei auch keine Hexerei es zu kochen. Ich lächelte. "Klingt fantastisch", meinte ich. Mein Bauch war seit Heute Morgen leer, und so hatte auch ich hunger und freute mich - nach dieser Beschreibung - schon aufs essen. Umso besser war es das es , laut Wendy - die mich aus großen Rehaugen anblickte- , nicht all zuschwer zu kochen sein sollte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   So 15 März 2015, 19:38

// Tut mir Leid, dass ich erst jetzt schreibe, es war ziemlich viel los ^^

Wendy
Als ich ihm erklärte, was wir zusammen kochen würden, grinste Ty die ganze Zeit. Ich konnte mir nicht erklären, wieso er das tat. Aber ich konnte mir gut vorstellen, dass er sich über mich amüsierte. Aber nicht im negativen Sinne. Er lachte mich nicht aus. Ty, so wusste ich jetzt, würde mich nie auslachen. Ich konnte ihm vertrauen. Okay, das konnte ich schon seit Jahren. Aber jetzt konnte ich ihm so richtig vertrauen. Wenn es nötig gewesen wäre, hätte ich ihm sogar mein Leben anvertraut. Ich wusste, dass er mich vor allem und vor jedem beschützen würde, auch wenn es Konsequenzen für ihn haben könnte. Dieser Gedanke machte mir auch ein wenig Angst, weil mir klar war, wie weit Ty gehen würde - um mich dafür in Sicherheit zu wissen. Aber über so etwas wollte und sollte ich im Moment nicht nachdenken. Als Tys Grinsen zu einem Lächeln wurde, wurde ich in die Realität zurückkatapultiert - und darüber war ich ganz froh. Sein Lächeln... Oh Gott. Wenn er nicht bald damit aufhören würde, dann... Dann wusste ich auch nicht, was ich dann tun würde. Ihm um den Hals fallen. Ihn küssen. Seinen Namen murmeln. In Ohnmacht fallen. Okay, das war jetzt ein bisschen komisch. Aber es waren alles Reaktionen, von denen ich mir durchaus vorstellen konnte, dass sie mir passieren könnten. Ty meinte nun, das klinge fantastisch. Ich lächelte erleichtert. Ich hatte schon befürchtet, er könne meinen 'Menüvorschlag' nicht mögen. Aber ich hätte es besser wissen müssen. Jungs assen doch alles, wenn sie hungrig waren, und ich glaubte, Ty bildete da keine Ausnahme. "Super, dann machen wir uns doch an die Arbeit", meinte ich und klatschte kurz in die Hände. Keine Ahnung, warum genau ich das tat. Es machte einfach Spass. Ich kicherte leise über meine eigene Albernheit. Ich benahm mich echt dämlich. Ich trat nun an die Arbeitsfläche heran und überlegte kurz. "Du kannst den Brokkoli waschen und ihn in kleinere Stücke teilen. Das Ganze gibst du mit ein wenig Wasser und einer Prise Salz in einen Topf und lässt es kochen. Ich kümmere mich währenddessen um das Fleisch", erklärte ich Ty. Bevor ich mich jedoch wirklich auf die Arbeit stürzte, drehte ich mich nochmals zu Ty um. Ich schlang die Arme um seinen Hals, stellte mich auf die Zehenspitzen und küsste ihn. Ich hätte mich für Ewigkeiten in diesem Kuss verlieren können, aber ich erinnerte mich daran, dass wir heute noch etwas in den Bauch bekommen sollten. Widerwillig löste ich mich von Ty. "So, jetzt aber an die Arbeit", meinte ich, noch etwas atemlos von unserem Kuss. Ich grinste ihn an, dann wandte ich mich wieder der Arbeitsfläche zu. Ich beträufelte die Schnitzel mit Zitronensaft und wendete sie im Mehl. Danach liess ich Öl in einer Pfanne heiss werden. Ich briet die Schnitzel an, bis sie schön durch waren, danach nahm ich sie aus der Pfanne heraus und legte sie auf einen Teller. Die Pfanne löschte ich mit Wasser ab, danach gab ich Rahm dazu und würzte noch gut. Auch die Schnitzel selbst würzte ich. Als die Sauce ein wenig eingekocht war, gab ich das Fleisch wieder in die Pfanne. "So, das muss nur noch ein wenig köcheln", murmelte ich vor mich hin, während ich nun einen grossen Topf nahm und ihn mit Wasser füllte. Ich stellte ihn auf den Herd und lehnte mich an die Küchentheke, um darauf zu warten, dass das Wasser heiss wurde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Soulweeper

avatar

Anzahl der Beiträge : 420
Anmeldedatum : 29.09.13
Alter : 21
Ort : Württemberg

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   So 15 März 2015, 19:39

Juno
Ich war fast auf dem Sofa eingeschlafen, als mich das Grollen eines Donners aufschrecken lies. Glücklicherweise hatte ich die Tasse, in der ich mir früher an diesem Abend einen Tee gemacht hatte, irgendwann auf dem Couchtisch abgestellt. Ansonsten hätte ich sie jetzt wohl fallen lassen. Und auf Scherben hatte ich nun keine Lust. Ich sah mich um. Der Fernseher lief, aber ich war alleine auf dem Sofa. Ich entdeckte jedoch ein Glas mit Cola auf dem Couchtisch. Dann musste es nur Zufall sein, dass ich im Moment alleine war. Als hätte jemand bemerkt, dass ich nach irgendetwas suchte, hörte ich, wie jemand das Wohnzimmer betrat. An der Art und Weise, wie die Füße auf dem Boden aufgesetzt wurden, stellte ich fest, dass es mein Vater war. Er musste wohl nur kurz auf der Toilette gewesen sein. Ich warf einen Blick auf den Fernseher. Es kam Werbung. Dadurch verstärkte sich meine Vermutung. Aber eigentlich war es auch egal, wo er gewesen war. Er setzte sich grinsend wieder zu mir aufs Sofa. "Na, wieder wach?", fragte er mich neckend. Ich sah ihn müde an. "Hab' ich lange geschlafen?", fragte ich, während ich mir kurz über die Augen rieb und mich streckte. Mein Vater schüttelte den Kopf. "Nein, nur eine viertel Stunde.", entgegnete er. Ich nickte langsam. Na toll. Und jetzt konnte ich es wohl vergessen, weiter zu schlafen. Der nächste Donner brach über uns herein und ich zuckte erneut zusammen. Mein Vater streckte seinen Arm nach mir aus und meinte: "Komm her." Ich rutschte zu ihm herüber und lehnte meinen Kopf gegen seine Schulter. Er wusste auch, dass ich unheimliche Angst vor Gewittern hatte. Trotzdem konnte er mich leider nie so gut beruhigen, wie Ty. Aber besser als überhaupt nicht. War mein Bruder überhaupt schon da? Ich vermutete nicht, sonst würde er mit Sicherheit irgendwo hier sitzen. Trotzdem fragte ich meinen Vater nach ihm. Er schüttelte den Kopf. "Nein, dein Bruder ist noch nicht aufgetaucht. Wieso?", stellte er mir eine Gegenfrage. Ich hob die Schultern. "Nur so.", entgegnete ich. "Ich darf doch wohl wissen, ob mein Bruder zuhause ist oder nicht?", fragte ich grinsend. Mein Vater nickte. "Klar. Aber er kommt schon zurecht. Und ich glaube, du weißt eher wo er ist, als ich.", meinte er und sah auf den Fernseher. Ich sah ihn kurz verwirrt an. Wie meinte er das denn jetzt? Ich hob zur Antwort nur die Schultern. Schließlich konnte ich ihm nicht sagen, dass mein Bruder bei Wendy war.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   So 15 März 2015, 20:07

Ty

Wendy meinte ich solle den Brokkoli waschen und ihn dann in kleinere Stücke teilen. Dann sollte ich ihn mit ein wenig Wasser und einer Prise Salz in einen Topf geben und ihn etwas köcheln lassen. Sie würde sich währenddessen um das Fleisch kümmern. Ich lächelte. "Jawohl Mam", sagte ich und grinste etwas. In ihrer Gegenwart konnte ich nicht anders als rum zu albern und zu hoffen das sie - wenn auch nur - darüber schmunzelt. Bevor sie sich jedoch an die Arbeit machte drehte sie sich nochmal zu mir und küsste mich, ich zog sie sofort etwas an mich und erwiderte ihren Kuss. Doch der Kuss dauerte nicht lange - er hätte von mir aus eine Ewigkeit dauern können - da löste sie sich wieder von mir. Sie meinte jetzt ginge es an die Arbeit und ich lächelte wieder, ehe ich mir den Brokkoli schnappte, ihn waschte und ihn dann in kleinere Stückchen teilte. Hin und wieder schweifte mein Blick zu Wendy und beobachtete sie eine Weile, selbst wenn sie etwas so simples, wie Fleisch in eine Pfanne zu legen, tat sah sie einfach nur unglaublich aus. Ich konnte mein Glück eigentlich gar nicht fassen, dass ich so ein Wunderschönes Mädchen meine Freundin nenne durfte.. und zwar meine Feste Freundin... das war einfach zu .. ja schön um wahr zu sein.. Ich setzte einen Topf mit Wasser auf und wartete bis das Wasser zu kochen begann, ehe ich den Brokkoli dazu gab. "Ich übernehme keine Verantwortung wenn das Essen Lebensgefährlich sein sollte..", meinte ich mit einem Frechen grinsen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Soulweeper

avatar

Anzahl der Beiträge : 420
Anmeldedatum : 29.09.13
Alter : 21
Ort : Württemberg

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   So 15 März 2015, 20:12

//Äh...denkt einfach, ich hätte den Beitrag zwischen euch jetzt geschrieben oder so^^ Mir fiel grade erst auf, dass ich mich mit Admin überschrieben habe
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   So 15 März 2015, 20:29

// Ach, kein Problem Wink ich wusste nicht, ob du schreibst oder nicht, deshalb habe ich einfach mal geschrieben ^^

Wendy
Als ich ihm erklärte, was er machen sollte, lächelte Ty. Dann fügte er ein 'jawohl, Ma'am' hinzu. Ich musste grinsen und schüttelte den Kopf. Ty war unmöglich! Aber auch so freundlich und fürsorglich und charmant und liebevoll und attraktiv und hinreissend... Die Liste hätte noch viel länger werden können, aber ich unterbrach sie an dieser Stelle. Ansonsten hörte ich mich noch an wie ein liebeskrankes Huhn. Okay, vielleicht war ich das wirklich. Aber immerhin war ich ein glückliches liebeskrankes Huhn. Noch immer konnte ich es nicht fassen, dass Ty und ich jetzt tatsächlich zusammen waren. Immer wieder musste ich mich davon überzeugen, dass ich nicht träumte, indem ich mir kurz unauffällig in den Arm kniff. Und selbst dann konnte ich es nicht glauben. Er empfand mehr für mich als Freundschaft - das hätte erschreckend sein müssen. Aber es erschreckte mich überhaupt nicht, weil es mir doch genauso ging. Eher liess mich die Erkenntnis, dass seine Gefühle für mich die gleichen waren wie meine für ihn, in den siebten Himmel steigen. Ich hätte jauchzen können vor Freude, hätte über mein Glück singen können, ja, ich hätte die ganze Welt umarmen und ihr mitteilen können, dass ich unglaublich verliebt in diesen attraktiven, atemberaubenden jungen Mann war - und dass er dasselbe empfand wie ich. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als Ty einen Topf auf den Herd stellte. Darin befand sich Wasser. Als es kochte, gab er den Brokkoli hinzu, so wie ich es ihm aufgetragen hatte. Ich wollte ihm gerade ein Kompliment machen, als er zu sprechen begann. Er meinte, er übernehme keine Verantwortung, wenn das Essen lebensgefährlich sein sollte. Dazu grinste er frech. Ich lachte, ich konnte einfach nicht anders. Als ich mich wieder beruhigte, kochte das Wasser in dem grossen Topf. Ich gab Salz hinein, danach eine Portion Nudeln. Ich wusste nicht genau, wie viel Ty ass, aber ich hoffte, es würde reichen. Ich liess das Ganze kochen und drehte mich zu Ty um. Mit dem Rücken lehnte ich mich an die Küchentheke, und mit den Händen stützte ich mich leicht links und rechts ab. "Ach, das Essen wird gut schmecken", meinte ich zuversichtlich. "Ich hab' das schon dutzende Male gekocht. Und es ist wirklich nicht schwierig. Man kann es gar nicht ungeniessbar machen", fügte ich hinzu und grinste Ty an. Ich strich mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht, bevor ich mich erneut an ihn wandte. "Und falls es wirklich so gefährlich werden sollte, muss ich mir keine Sorgen machen. Du bist ja hier und passt auf mich auf", sagte ich leise und lächelte jetzt nur noch. Mein Herz klopfte schneller, als ich Ty nun ansah.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mo 16 März 2015, 15:19

Ty

Sie lachte und meinte sie hätte es schon duzende Male gekocht, und das es nicht schwer wäre. Sie meinte man könne es gar nicht ungenießbar machen. "tja.... sag das lieber nicht so verfrüht... ",meinte ich immer noch frech grinsend. Dann meinte sie, sie müsse sich ja sowieso keine Sorgen machen denn ich war ja da und würde auf sie aufpassen. Ich lächelte und zog sie zu mir, ehe ich meine Hände an ihre Talle legte. "Da hast du recht..", sagte ich und küsste sie. Es war unglaublich, jedesmal wenn ich sie auch nur ganz kurz berührte brannte meine Haut... aber nicht auf die schmerzende art und weiße sonder auf die wohlige art... Das ich mich ausgerechnet in meine Beste Freundin verliebt hatte... klar mann sah das immer in Filmen oder las es in Bücher, aber das einem selbst das wirklich passierte... und sein Gegenüber diese Gefühle erwiderte.. das kam echt selten vor. Umso froher war ich das Wendy meine Gefühle erwiderte und mich nicht auslachte weil ich so ein.... naja... Weichei war.. Wie hatte ich sie eigentlich verdient? Ich war weiß Gott nicht der anständigste und bravste Junge der Welt... Aber dennoch musste ich etwas an mir haben das Wendy mochte...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mo 16 März 2015, 20:01

Wendy
Als ich meinte, man könne das Essen gar nicht ungeniessbar machen, antwortete Ty mit einem 'tja' und warnte mich, ich solle das lieber nicht so verfrüht sagen. Dazu grinste er wiederum frech. Ich musste einfach lachen. Wie gesagt, hatten wir noch nie miteinander gekocht, obwohl wir uns jetzt schon so lange kannten. Und mir war klar, dass die meisten Jungs nicht gerne in der Küche standen. Männer in diesem Alter betraten die Küche höchstens, um sich etwas aus dem Kühlschrank zu holen oder sich an den Tisch zu setzen, wo das Essen einfach serviert wurde. Umso mehr wusste ich es zu schätzen, dass Ty mit mir zusammen kochen wollte - auch wenn er es wahrscheinlich nicht so gerne machte. Nach meinem Kommentar, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauchte, weil er ja da sei und auf mich aufpasste, lächelte er mich an. Mir stockte der Atem. Dieses Lächeln... Die Art, wie er die Mundwinkel hochzog und wie seine Grübchen erschienen, war so vertraut. Und dennoch steckten in diesem Lächeln so unglaublich viele Gefühle, dass mir unwillkürlich schwindelig wurde. Da war es ganz gut, dass Ty bei mir war und mich an sich zog. Wenig später spürte ich seine grossen Hände an meiner Taille. Er gab mir Recht - ich nahm an, was das mit dem Aufpassen anging. Bevor ich wusste, wie mir geschah, küsste er mich. Und obwohl das bei Weitem nicht der erste Kuss war heute, fühlte es sich dennoch so an. Ich würde mich wohl nie an das Gefühl gewöhnen, dass seine Lippen auf meinen auflösten. Ich würde mich auch nie daran gewöhnen, wie schön es sich anfühlte, wenn er mich berührte. Und ganz sicher würde ich es nie müde werden, ihn in meiner unmittelbaren Nähe haben zu wollen. Mir fiel wieder ein, was Ty früher am Nachmittag gesagt hatte. Dass er es nicht aushalten würde, sich nicht in meiner Nähe aufhalten zu dürfen. Weil er immerzu zu mir kommen würde. Plötzlich verstand ich, was er meinte, und ich wusste, dass es mir genauso ging. Natürlich hätte ich Ty schon vorher nicht verlieren wollen, immerhin war er seit Jahren mein bester Freund. Aber jetzt... Jetzt war dieses Gefühl noch einmal um ein Vielfaches stärker geworden. Ich wollte, ja, konnte Ty nicht verlieren. Und ich wusste, dass ich mich damit unglaublich verletzlich machte. Ich würde es nicht überstehen, wenn er mir das Herz brechen oder ich ihn auf eine andere Art und Weise verlieren würde. Es würde mich kaputtmachen, langsam, aber stetig, bis nichts mehr von mir übrig wäre. Aber darüber wollte ich im Moment lieber nicht nachdenken. Bei Tys Kuss fiel mir das auch nicht weiter schwer. Ich erwiderte den Kuss und strich dabei mit meinen Fingern über seine muskulösen Oberarme, bis mir die Luft ausging. Ich löste mich langsam von ihm und schlug schliesslich die Augen auf. "Hm... Wir sollten öfters zusammen kochen. Es macht viel mehr Spass, als alleine in der Küche zu stehen", murmelte ich, bevor ich ihn anlächelte. Als ich ein leises Brodeln hörte, wurde ich daran erinnert, dass mehrere Töpfe auf dem Herd standen. Widerwillig befreite ich mich aus Tys Griff, um nachzusehen, ob alles in Ordnung war. Tatsächlich. Nichts war angebrannt, alles war noch in einem guten Zustand. Ich nahm mit dem Kochlöffel eine der Nudeln heraus und probierte sie. Danach drehte ich mich zu Ty um. "Ich schätze, wir können bald essen", teilte ich ihm mit. Ich öffnete einen der Küchenschränke und nahm zwei Teller daraus hervor. Ich trug sie zum Tisch herüber und stellte sie gegenüber voneinander auf.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Delilah

avatar

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 08.02.15
Alter : 18
Ort : Zuhause

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mo 16 März 2015, 20:17

Ty

Ich lächelte. "Ja... das sollten wir wirklich", meinte ich. Es war einfach unglaublich schön in ihrer Nähe zu sein, sie berühren.. ja küssen zu dürfen.. Ich nahm ein brodeln wahr und dachte schon irgendwas wäre verbrannt, aber als Wendy nachschaute schien alles in Ordnung zu sein und ich müsste zugeben darüber etwas erleichtert zu sein... Sie nahm einen Kochlöffel und mit diesem nahm sie eine Nudel aus dem Topf und probierte sie, dann drehte sie sich wieder zu mir und einte das wir bald essen könnten. "Fantastisch", sagte ich grinsend und sah nach dem Brokkoli. Ich hatte nur eine Aufgabe, und das war der Brokkoli, würde ich den verhauen stände ich tatsächlich als totaler Loser da... Für mich sah er ganz in Ordnung aus und hatte ein saftiges Grün.. Bei uns zuhause aß ich selten Frisches Obst oder Gemüse, es gab auch nicht so häufig welches.. Ich beschränkte mich eher auf schnelle kleinere Sachen die man mal ebenso hin bekam, außer wenn Jo kochte dann war es etwas anderes. Jo kochte wirklich gut, und sah es - meines Wissens - auch nicht als Last an.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 467
Anmeldedatum : 28.09.13
Alter : 22
Ort : Schweiz

BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   Mo 16 März 2015, 21:17

Wendy
Als ich meinte, dass wir öfters zusammen kochen sollten, lächelte Ty wiederum. Er meinte, das sollten wir wirklich. Dem konnte ich nichts hinzufügen. Und sein Lächeln raubte mir sowieso jeden klaren Gedanken. Ich konnte einfach nicht denken, wenn er mich so ansah - und dazu noch so lächelte. Es war regelrecht atemberaubend. Ich konnte es nicht anders beschreiben. Ty stellte unglaubliche Dinge mit meinem Körper an - und dazu musste er mich nicht einmal berühren. Aber wenn er mich berührte, waren diese Gefühle noch zehn Mal intensiver. Oh Gott... Ich war wirklich total verliebt. Aber sowas von. Als ich ihm mitteilte, dass wir bald essen könnten, antwortete er, dass das fantastisch sei. Dazu grinste er. Ich erwiderte sein Grinsen, bevor ich eine Schublade aufzog und daraus Besteck entnahm. Währenddessen sah Ty nach dem Brokkoli. Ich deckte den Tisch fertig, bevor ich mich zu ihm an den Herd gesellte. Mit einer Gabel stach ich kurz in das Gemüse ein. "Der ist auch schon fast gut. In drei Minuten können wir anrichten", meinte ich zu Ty. Ich legte die Gabel zur Seite, lehnte mich mit dem Rücken an die Küchentheke und sah zu Ty hoch. Mein Freund, schoss es mir durch den Kopf. Wie konnte das nur sein? In so kurzer Zeit war so viel passiert. Ich hatte mich in meinen besten Freund verliebt, er hatte sich in mich verliebt, und jetzt waren wir zusammen. Und das, obwohl ich heute Morgen noch überhaupt nichts von meinen Gefühlen gewusst hatte. Oder doch? Ich war mir nicht so sicher. Ich wischte mir die Hände an der Schürze ab, bevor ich ein Nudelsieb im Spülbecken bereitstellte. Ich warf noch einmal einen Blick zum Tisch und fragte mich, ob ich etwas vergessen hatte. Teller, Besteck, Servierlöffel und Korkplatten lagen bereit. Jetzt fehlte nur noch etwas zum Trinken, fiel mir ein. Also holte ich zwei Gläser aus einem Küchenschrank, füllte sie mit Wasser und stellte sie auf den Tisch. Danach trat ich wieder zu Ty an den Herd, wobei ich es nicht lassen konnte, mich dabei auf die Zehenspitzen zu stellen und ihm einen Kuss auf die Wange zu drücken. Ich griff nach dem Kochlöffel und probierte noch einmal eine Nudel. "Das Essen ist fertig", meinte ich dann und lächelte. Ich lächelte sowieso schon die ganze Zeit. Und Ty hatte sowieso nichts anderes verdient als mein Lächeln. Womit hatte ich ihn nur verdient? Er war so gut zu mir, und ich? Ich bereitete ihm mit meinen ständigen Ungeschicktheitsanfällen wahrscheinlich nur Sorgen. Und jetzt würde das alles noch schlimmer werden. Aber im Moment wollte ich nicht genauer darüber nachdenken. Ich griff nach dem Topf mit den Nudeln. "Stellst du den Brokkoli und das Fleisch auf den Tisch, bitte?", forderte ich Ty mit einem Lächeln auf. Ich trug den Topf zum Spülbecken herüber und goss das Wasser ab. Die Nudeln gab ich in eine separate Schüssel. Ich brachte sie zum Tisch herüber, stellte sie ab und setzte mich anschliessend. Mittlerweile war ich ziemlich hungrig. Tys Küsse hatten meinen Appetit nur noch vergrössert. Nicht, dass ich das bereute. Ganz und gar nicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-liebhaber.forumieren.org
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin   

Nach oben Nach unten
 
PRS - Will You Risk It All? - Delilah, Soulweeper und Admin
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 11Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 9, 10, 11  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Witzige Sprüche - Halb erfunden, halb gemerkt aus Filmen, halb gelesen ;)
» Admin weg, geniesst es.
» Bestattungskosten nach § 74 SGB XII - Zuständigkeit - Berücksichtigung des Rückkaufswerts der Lebensversicherung - Verwertung der Lebensversicherung zumutbar - kein Härtefall § 90 Abs. 3 Satz 1 SGB XII
» Zählen bis ein Admin kommt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
RPG-Liebhaber :: RPG-Bereich :: RPGs - Real Life-
Gehe zu: